Franklin-Methode® fürs Reiten

 mehr als nur Reiten mit Franklin Bällen

In den Landkreisen StarnbergWeilheim/SchongauLandsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, rund um den Ammersee und im Werdenfelser Land biete ich Kurse der Franklin-Methode® an. Die Workshops „Befreiter Rücken“ und „Fitte Bauchmuskeln-Dynamischer Core“ aus der Franklin-Methode® sind geeignet für Reiter und Nicht-Reiter.

Mit der Franklin-Methode® macht Bewegung wieder Spass! Seine Bewegungsfähigkeiten mit einfachen Übungen deutlich zu verbessern, verbessert zeitgleich die Lebensqualität.

Die Franklin-Methode® ist für jeden Menschen jeden Alters geeignet. Mit Hilfe von dynamischer Symbolik, anatomischer Gestaltung und pädagogischen Kenntnissen schafft die Franklin- Methode® dauerhafte und positive Veränderungen für deinen Körper und Geist.

Die Franklin-Methode® lehrt dynamische Körperstellung und zeigt wie man sich mit maximaler Leistungsfähigkeit bewegen sollte, um den Körper voller Energie und jung zu halten. Der ganze Körper ist ein Teil einer zusammenhängenden Sinfonie von Bewegungen. In gewisser Hinsicht wird deine Haltung in jedem Augenblick wieder erfunden. In jedem Moment muss die ideale Konstellation aus Gliedern, Gelenken, Schwerkraft, beweglichen Teilen, Bindegewebe und Muskeln präsent sein und von Gehirn und Nervensystem gesteuert werden.

Das mag jetzt sehr kompliziert klingen, ist es jedoch nicht!

Diese Art unseren Körper zurück in seine unglaublichen, vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten zu führen ist für mich ein tolles Geschenk. Es beginnt alles mit der Erkenntnis, dass wir die Kraft zur Veränderung haben. Bewegung macht Spass.

Meine Ausbildung zur Franklin-Methode® Rücken Trainerin habe ich im Dezember 2018 abgeschlossen.

Weitere Infos über die Franklin Methode® findest du hier: https://franklin-methode.ch/

Preise Franklin Methode® Kurse

Workshop „Befreiter Rücken“
10x á 90 Minuten 225,- Euro ab 4 Personen – max. 10 Personen
Einzelstunden auf Anfrage möglich.

Workshop „Fitte Bauchmuskeln – Dynamischer Core“

8x á 90 Minuten 180,- Euro ab 4 Personen- max. 10 Personen
Einzelstunden auf Anfrage möglich.

Anfahrtskosten werden ab 15 km Entfernung berechnet.

Kursort - Vorbereitung

Es wird ein geheizter Raum mit aussreichend Platz benötigt.
Die erste Stunde muss wahrgenommen werden, da hier die Grundlagen der Franklin Methode® erklärt werden.
Bitte in bequemer Kleidung kommen und falls vorhanden eine Gymnastik/Yogamatte mitbringen. Unterrichtsmaterialien und Wasser zum Trinken werden von mir gestellt.

Anfahrtskosten

0-15 km:       frei

16-25 km:     5,- Euro

26-35 km:     10,- Euro

36-45 km:     20,- Euro

Was ist die Frankin Methode ® - Mehr als nur Reiten mit Franklin Bällen?

Die Franklin Methode ® wurde 1994 vom Schweizer Sportwissenschaftler Eric Franklin erfunden und wird heute weltweit unterrichtet. Es geht um Verständnis von Bewegungsabläufen und einer Idee der eigenen Anatomie.

Mit Hilfe von dynamischer Symbolik, anatomischer Gestaltung und pädagogischen Kenntnissen schafft die Franklin Methode® dauerhafte und positive Veränderungen für Körper und Geist.

Die Franklin Methode ® in der Reiterei ist sehr viel mehr als einen Ball oder eine Rolle unter den Po zu schieben. Für mich geht es darum das Zusammenspiel der Muskeln und Muskelketten, der Atmung, der Stabilität, der inneren Aufrichtung in der Bewegung zu finden. Die Ausrichtung meiner Bewegung mit der Aufrichtung und den Bewegungen des Pferdes zu verbinden. Dies geschieht durch die verbesserte eigene Wahrnehmung und auch durch die zu Hilfenahme der Franklin Materialien.

Durch die Franklin Methode ® habe ich sehr viel mehr über meinen eigenen ganz persönlichen Bewegungsablauf gelernt. Dadurch habe ich Ideen bekommen diese zu verbessern und zu optimieren, was mir wiederum auf dem Pferd hilft in der Bewegung
mitgehen zu können. Die Fantasie einzuflechten in die Reiterei und ebenso in unseren Alltag um gesunde Abläufe zu manifestieren ist Teil der Methode.

Wichtig sind nicht unbedingt die Muskelnamen, wichtig ist die Idee, zu spüren was passiert wenn ich dies oder jenes tue. Und zwar nicht nur in der Schulter die ich hebe, sondern was passiert zum Beispiel gleichzeitig mit dem Gewicht des gleichseitigen Fußes. Je besser wir uns selbst spüren können und unsere Eigenwahrnehmung geschult haben, desto einfacher und leichter wird Reiten. In jedem Moment muss die ideale Konstellation aus Gliedern, Gelenken, Schwerkraft, beweglichen Teilen, Bindegewebe, Faszien und Muskeln präsent sein und von Gehirn und Nervensystem gesteuert werden. Die Franklin-Methode® lehrt dynamische Körperstellung, was uns auf dem Pferd in Bewegung äußerst
hilfreich ist. Es wird Wissen über die Zusammenhänge von Muskeln, Faszien, Knochen und Gelenkstellungen erklärt. Es ist entscheidend zu wissen, ob das Gelenk ein Scharnier- oder ein Kugelgelenk ist dessen Stellung ich verändern möchte.

Es wird Anatomie gelehrt durch Eigenberührung, durch Bewegung und durch Imagination. Mit welchen Mitteln kann ich meine Bewegungen geschmeidiger und effizienter machen? Hilft mir die Vorstellung mein Gelenk mit warmen Öl zu befüllen, oder das Bild eines
Luftballons der meinen Arm hebt?
Mich anzugreifen, zu berühren lässt mich begreifen!
Was wir „begreifen“ im wahrsten Sinne des Wortes, ist viel leichter zu verstehen.
Eigenwahrnehmung wird dies bei Franklin® genannt. Auch im Centered Riding ® spielt es eine große Rolle.

Wir ertasten an uns selber die wichtigsten Knochen, Becken, Sitzbeinhöcker, Ellbogen, Muskeln und Sehnen usw. Alles was wir berühren wird aktiv im Gehirn eingebunden. Die Beweglichkeit des Beckens, die Losgelassenheit der Gelenke und die Unabhängigkeit von Hand/Arm; Oberkörper zur Hüfte/Beine ist der Schlüssel zum harmonischem Reiten.

Und genau deshalb ist es soviel mehr als einen grünen Kraterball unter den Sitzbeinhöcker zu schieben. Ganz abgesehen davon, dass wir dort in einem absolutem Intimbereich arbeiten und vielleicht ein Ball mit schröpfender Wirkung nicht das richtige für Dich ist.

Das ist nun die Verantwortung an mich als Reitlehrerin und Franklin Methode® Trainerin. Viele Übungen können vor dem Reiten am Boden oder einer Bank gemacht werden. So kommen wir ohne „Fremdbewegung“ in unser eigenes Körpergefühl und lernen uns besser kennen und bewusster zu bewegen. Dies entlastet wiederum das Pferd als Trainingspartner.

Die Frankin Methode ® in Verbindung mit Centered Riding ®

Es ist unsere Anatomie die Spaß macht entdeckt zu werden und mit inneren Bildern zu arbeiten. Für mich ist die Franklin Methode® als Reiterin sehr wichtig geworden. Sie verbindet das Centered Riding® in einer wundervollen Art und Weise und
macht Sinn und Spaß.

Centered Riding ® wurde von Sally Swift in das Leben gerufen. Die Methode des Centered Riding ® besteht unter anderem aus den 4 Basics: den sanften Augen, der Atmung, der Balance und dem Zentrieren. Das Zentrieren in einer harmonischen Bewegung von Pferd
und Reiter ist das Ziel vom Centered Riding ®. Es ist Reitweisenunabhängig und ausschließlich anatomisch aufgebaut. Sally Swift erhielt 2006 einen Platz in der United States Dressage Foundation’s Hall of Fame.

Beide Sally Swift und Eric Franklin berufen sich sehr auf die Idiokinese und haben viel von Mabel Todd gelernt. Ihr Buch „Der Körper denkt mit“ ist der Ursprung von beiden. Die Franklin Methode ® ist wohl die dynamischere, weiter entwickelte und wissenschaftlich mehr bestätigte
Methode.

Die Franklin Methode® arbeitet ebenso wie im Centered Riding® mit der Vorstellungskraft und inneren Bildern. Diese können der Fantasie entstammen, der Anatomie oder metaphorisch sowie eine Kombi aus allem, je nachdem was für den Reiter am besten passt.

Bis heute bleibt der Ansatz der Idiokinese einzigartig darin, dass er sich auf die Kraft der Vorstellung verlässt, um neuromuskuläre Muster von Haltung und Bewegung umzugestalten. Was bedeutet, dass es mir zum Beispiel, tatsächlich leichter fällt meinen Arm zu heben, wenn ich mir vorstelle das er von einem Ballon nach oben gehoben wird.

Mit diesem Wissen und dem neu gewonnen Körpergefühl ergibt sich eine Klarheit, was man von seinem Körper verlangen kann. Auch wird sehr viel mit der Eigenberührung gearbeitet. Wie vorher schon erwähnt, hilft die Eigenberührung der Einbindung einer Bewegung im Gehirn. Beide Lehren haben dazu viele verschiedene Übungen. Im CR ist es unter anderem zum Beispiel das Abklopfen des
Balancepunktes am Fuß („sprudelnde Quelle“).

Wir arbeiten mit dem Vergleich vorher/nachher, rechts/links sowie altes/neues Bewegungsmuster. Manche Übungen können auf dem Pferderücken stattfinden, manche machen mehr Sinn auf dem Boden.

Die Franklin Bälle und Materialien

 Und dann gibt es noch die berühmten Materialien…

Das Reiterset zum Beispiel, welches aus verschiedenen Bällen und der Luftrolle besteht.

„Was bringen mir die Materialien und wann werden sie wie angewendet?“, wirst du dich jetzt sicherlich fragen. Das ist nicht ganz so einfach zu beantworten.

Setze ich ein Hilfsmittel ein, bringe ich den Reiter aus dem Gleichgewicht oder betone eine Muskelkette, fordere ich den Körper auf etwas anders zu machen und beeinflusse die Wahrnehmung. Gerade auf dem Pferd verändere ich den Bewegungsablauf des Reiters besonders. Es gibt keine festgeschriebenen Regeln. Hier kommt die Erfahrung des Reitlehrers ins Spiel. Manchmal ist es eine Rolle, ein andermal ein Ball oder zwei, es kann auch ein Körperband sein oder ein Schwamm, oder auch eine Kombination aus zwei Materialien. Zum Beispiel hat die Rolle auf dem Pferd unter den Sitzbeinhöckern die Idee das Becken mehr in Schwung zu bringen. Dies kann beim Hohlkreuz sehr hilfreich sein. Da kann
allerdings auch ein Schwamm am Rücken den Reiter in das Gefühl einer Lehne am Sattel bringen und somit ist es dem Reiter eventuell möglich den unteren Rücken zu lösen.

Manchmal macht es auch Sinn an einer ganz anderen Körperstelle dem Menschen Sicherheit zu vermitteln, damit ein mitgehender Sitz möglich wird. Zum Beispiel indem ich mit dem Fußgelenk beginne oder den Fokus auf einen gut ausbalancierten Kopf setze. Die verschiedenen Schwämme, in unterschiedlichen Größen, sind bekannt für ihre schonende und trotzdem sehr effektive Wirkung.

Die Körperbänder verstärken ganz „elegant“ Muskelketten und sind neben dem Redondoball meine persönlichen Lieblinge.
Ihr seht, es gibt viele Einsatzmöglichkeiten und Ideen hinter den Materialien. Jeder Reitlehrer hat andere Erfahrungen und somit andere Prioritäten und handelt dementsprechend.

Ich lasse mich von meiner Intuition führen, durch Fragen an meine Schüler und meinem geschulten Blick als professionelle Reitlehrerin ploppen in mir Ideen auf. Ich unterrichte mit meinem Schüler und seinem Pferd gemeinsam, um dieses Team in seine ganz persönliche
Harmonie zu führen.